Kampfrichterlehrgang Auswerter und Protokollführer – oder die 9 Mutigen
Christine Kahmann
12.03.2013

Am vergangenen Wochenende haben sich 9 Mutige bereit erklärt, die Ausbildung zum Auswerter und Protokollführer in Angriff zu nehmen. Durch neue Ausbildungsinhalte, welche vom DSV vorgegeben wurden, haben wir den Lehrgang erstmals seit vielen Jahren wieder zweitägig ausgeschrieben. Nach Meldeschluss lagen für diesen tollen Lehrgang leider nur 11 Anmeldungen (Sabine und Detlef Ostermann nutzten den Lehrgang zur Fortbildung) vor. Meiner Androhung den Lehrgang abzusagen folgte ein Kompromiss, den Kurzerhand wurde der Lehrgang zu mir nach Hause verlegt. Herzlichen Dank an alle Teilnehmer und Vereine, die so schnell und unkompliziert zugestimmt haben. Die gute Zusammenarbeit erleichtert mir und meinen beiden Co-Referenten Ingmar Hahn und Sven Gennerich die Arbeit sehr und so hatten wir alle viel Spaß!

Am Samstagmorgen fanden sich alle 11 Teilnehmer ein um die Ausbildung in Angriff zu nehmen. Die neue Aufteilung der Themen, den Theorieteil am Samstag und den Praxisteil am Sonntag zu absolvieren und auch die Prüfung auf zwei Tage aufzuteilen, hat sich als richtig erwiesen. Es ist immer für die Teilnehmer und das Referententeam spannend wie sich ein neu gestalteter Lehrgang entwickelt. Nichts ist enttäuschender als sich wochenlang Gedanken über die Gestaltung des Lehrgangs zu machen und festzustellen, dass die Teilnehmer sich zu Tode langweilen. Über die zwei Tage hat sich jedoch ein super Lehrgang entwickelt. Alle waren sehr gut vorbereitet und so gestaltete sich der Lehrgang sehr kurzweilig. So wie gewünscht ergab sich mit der Zeit immer mehr die Diskussion mit den Referenten statt deren Monolog. Auch wir wurden mit kniffligen Fragen der Teilnehmer an den Rand unseres Wissens getrieben.

Die gute Arbeitsatmosphäre spiegelt auch das Ergebnis der Prüfung wieder. Das Durchschnittsergebnis liegt bei 2,3 Fehlern. Dieser Fehlerquotient bezieht sich auch 45 Fragen von denen1/3 keine Multiple Choice Aufgaben (hier ist ankreuzen gemeint) sind. Bei Fortbildungen, deren Eingangstest aus 17 Multiple Choice Fragen besteht, ergibt sich immer eine höhere durchschnittliche Fehlerzahl. Zudem musste sich keiner der Teilnehmer einer Nachprüfung unterziehen. Dies war der erste Lehrgang bei dem ich dies erlebt habe.

Ich beglückwünsche noch einmal alle Teilnehmer! Nachdem sie ihre Praxiseinsätze absolviert haben, werden sie eine prima Verstärkung als Auswerter im Bezirk Braunschweig sein.

Erfolgreich haben sich ausbilden lassen: Björn Halemeyer, Ute Machate, Martina Unglaube, Jan Hasenpusch, Manfred Blum, Stephanie Meinig, Rikke Kamlot, Christiane Graf und Thorsten Jaretzke

Christine Kahmann