Interpretation Lagenschwimmen/Lagenwende bleibt unverändert
Sina Zeller
26.08.2015

Einige von euch werden bei der Schwimm-WM in Kasan die Wettkämpfe von Ryan Lochte über 200m Lagen gesehen haben. In seinen Läufen hat er bei der Wende von Brust auf Freistil die Wand in Rückenlage verlassen, dann in der Tauchphase Delfinbeine in Rückenlage bis etwa 10-12m gemacht und sich während der Tauchphase auf den Bauch gedreht und das Rennen in Kraul fortgesetzt. Dies hat vermehrt zu Diskussionen geführt.

Nach der aktuell gültigen WB �126 (1) des DSV führt diese Wendenausführung zur Disqualifikation, da sich der Schwimmer auf der Freistilteilstrecke in Rückenlage befindet und somit auf der letzten Teilstrecke etwas schwimmt, das bereits auf einer anderen Teilstrecke geschwommen wurde, nämlich Rücken!

Inzwischen ist diese Auslegung auch von der FINA bestätigt worden - eine entsprechende Veröffentlichung der FINA ist aktuell in Arbeit und wird in Kürze folgen.

Für alle Aktiven gilt: Bitte nicht nachmachen, was Andere falsch vormachen.

Sina Zeller