Gemeinde Evessen
Neustart für die Wasserball-Oberliga - 2 Teams aus dem BSBS in neuer LSN-Spielklasse
Matthias Schneider
21.11.2016

Der Neustart ist geglückt: Nach einjähriger Spiel- und Denkpause konnte in Laatzen zum ersten Spiel der wiedergründeten Wasserball-Oberliga des Landesschwimmverbands Niedersachsen (LSN) angeschwommen werden. Die traditionsreiche Spielklasse war in der vergangenen Saison mangels Meldungen nicht zur Austragung gekommen, so dass zwischen Ems und Elbe unterhalb der 2. Wasserball-Liga Nord zuletzt nur auf Bezirksebene um Punkte gekämpft werden konnte. Mit dem ASC Göttingen und dem Wolfenbütteler SV sind auch zwei Vereine aus dem Bezirksschwimmverband Braunschweig bei dem Neustart mit dabei.

Der seit kurzem jetzt bestätigte LSN-Fachausschuss Wasserball unter Vorsitz von Dorothea Pielke (Hannover) hatte sich auf seiner umfangreichen Agenda auch die Wiederbelebung der Spielklasse auf die Liste geschrieben. Trotz der recht kurzen Planungs- und Ausschreibungsphase gehen nach dem Neustart tatsächlich immerhin sechs Teams aus gleich drei der vier LSN-Bezirke an den Start, so dass sich die Sportart nun auch wieder im Erwachsenbereich auf weiter Fläche präsentieren kann.

„Die zahlreichen Gespräche in den letzten Wochen haben sich gelohnt“, freut sich der kommissarische Rundenleiter Jens Liedtke (Hannover), der sich intensiv um die Wiederbelebung der Spielklasse bemüht hatte. Fast wären es sogar sieben Teams gewesen, doch zog Eintracht Braunschweig im letzten Augenblick aufgrund personeller Ungunst seine Meldung noch zurück. Alle sechs gestarteten Teams haben zudem bereits signalisiert, dass sie auch an dem ebenfalls wiederzubelebenden Pokalwettbewerb teilnehmen werden.

Das erste Duell in der neugegründeten Oberliga stieg in Laatzen: Im Rahmen eines großen Bezirksspieltages siegte hier die SpVg Laatzen II im heimischem „aquaLaatzium“ mit 7:2 gegen den Bezirksrivalen SC Hellas-99 Hildesheim II. Weitere Teilnehmer der Runde sind die Waspo 98 Hannover III, der SC Neptun Cuxhaven aus dem Bezirk Lüneburg sowie die beiden Braunschweiger Vertreter ASC Göttingen und Wolfenbütteler SV.

Niedersachsens Macher befinden sich mit ihrem Neustart übrigens in guter Gesellschaft: In der Saison 2010/2011 war in Nordrhein-Westfalen die traditionsreiche Oberliga West der Frauen mangels ausreichender Meldungen ebenfalls nicht ausgetragen worden, die vor Einführung der Bundesliga die stärkste Frauenspielklasse im Bundesgebiet gewesen ist. Auch diese Liga konnte nach einjähriger Pause wiederbelebt werden, und nicht nur zwischen Ems und Elbe hoffen die Macher auf eine Signalwirkung für die Sportart.

(Text: W. Phillips, LSN)

Matthias Schneider