Kampfrichterportal

Sina Zeller, 25.02.2018

WB-Änderungen in Kraft getreten

Mit der Veröffentlichung auf der DSV-Homepage sind nunmehr die im November beschlossenen WB-Änderungen in Kraft getreten. Im Anhang findet ihr den aktuellen Fachteil Schwimmen.

Sina Zeller, 25.01.2016

WB-Änderungen in Kraft getreten

Der DSV-Fachausschuss Schwimmen hat in seiner Sitzung am 23.10.2015 in Saarbrücken einige WB-Änderungen beschlossen, die gemäß swim&more 01/2016 mit der Veröffentlichung im swim&more (Amtliche Mitteilungen vom 15.01.2016) in Kraft treten.
Die Änderungen betreffen §104 DMSJ, §112 Zeitnehmer und §156 Wettkampf.
Die Änderungen der WB sind in der Anlage zusammengefasst. Die aktuellen Bestimmungen können beim DSV heruntergeladen werden (www.dsv.de).

Ingmar Hahn, 14.09.2015

Änderung der Jugendschutzbestimmungen im A-Teil der WB

Entgegen zunächst anderer Verlautbarungen hat der Rechtsausschuss des DSV die
Jugendschutzbestimmungen im Allgemeinen Teil der Wettkampfbestimmungen
geändert.

Demnach sind in Wettkämpfen des Lizenzsystems nur noch Schwimmer startberechtigt,
die im betreffenden Kalenderjahr das 8.Lebensjahr vollenden. 7-jährige Schwimmer dürfen somit nicht mehr an Wettkämpfen des Lizenzsystems teilnehmen.

Als kindgerechte Wettkämpfe ausgeschriebene Schwimmstrecken (nur 25m Strecken) sind von der Änderung nicht betroffen.

Diese Regelung hat mit dem Hinweis im swim&more auf eine geänderte Fassung
des A-Teils, der auf der DSV-Homepage zum Download bereit steht, sofortige
Gültigkeit
erlangt. Da ein Beschluss zum "Datum des Inkrafttretens" nicht gefasst
wurde, gibt es auch keine Übergangsfrist, wie von der DSV-Geschäftsstelle in Erfahrung
zu bringen war.

Somit gilt für alle Vereine ab sofort, dass sie dafür Sorge zu tragen haben, dass in den Wettkämpfen des Lizenzsystems Schwimmer des Jahrgangs 2008 nicht an den Start gehen, damit ihr keine unerfreulich teure Post vom DSV bekommt.

Sobald Meldungen bereits abgegeben wurden ist durch den Ausrichter/Veranstalter das Meldegeld zurück zu zahlen.

Sina Zeller, 26.08.2015

Interpretation Lagenschwimmen/Lagenwende bleibt unverändert

Einige von euch werden bei der Schwimm-WM in Kasan die Wettkämpfe von Ryan Lochte über 200m Lagen gesehen haben. In seinen Läufen hat er bei der Wende von Brust auf Freistil die Wand in Rückenlage verlassen, dann in der Tauchphase Delfinbeine in Rückenlage bis etwa 10-12m gemacht und sich während der Tauchphase auf den Bauch gedreht und das Rennen in Kraul fortgesetzt. Dies hat vermehrt zu Diskussionen geführt.

Nach der aktuell gültigen WB §126 (1) des DSV führt diese Wendenausführung zur Disqualifikation, da sich der Schwimmer auf der Freistilteilstrecke in Rückenlage befindet und somit auf der letzten Teilstrecke etwas schwimmt, das bereits auf einer anderen Teilstrecke geschwommen wurde, nämlich Rücken!

Inzwischen ist diese Auslegung auch von der FINA bestätigt worden - eine entsprechende Veröffentlichung der FINA ist aktuell in Arbeit und wird in Kürze folgen.

Für alle Aktiven gilt: Bitte nicht nachmachen, was Andere falsch vormachen.

Ingmar Hahn, 20.07.2015

Kampfrichtergestellung duch den BSBS für Veranstaltungen / Praxiseinsätze Ausbildung Auswerter/Protokollführer

Hallo Vereinsvertreter,
in der Vergangenheit kam es häufig zu Anfragen von Vereinen, die Meisterschaften/Wettkämpfe für andere Verbände durchführen und hierfür Kampfrichter des Bezirksschwimmverbandes Braunschweig einsetzen wollen. In diesem Zusammenhang verweisen wir nochmals darauf, dass der Bezirksschwimmverband bei der Suche von Kampfrichtern Euch gerne unterstützt, allerdings die Verantwortung für ein WB-konformes Kampfgericht nicht beim Bezirk liegen kann, da wir hier weder als Kooperationspartner noch als Ausrichter auftreten. Formulierungen in Ausschreibungen, wie "das Kampfgericht wird durch den Bezirksschwimmverband Braunschweig gestellt", sind zu unterbleiben ! Alternativ können gerne Formulierungen wie "das Kampfgericht wird durch den Ausrichter in Unterstützung des BSBS gestellt" verwendet werden. Sollte der BSBS trotz Anfrage über die geführten Kampfrichter im BSBS nicht genügend Kampfrichter zusammen bekommen, ist es Aufgabe des ausrichtenden Vereins als Vertragspartner, fehlende Kampfrichter zu besorgen. Bitte nehmt nur Veranstaltungen zur Ausrichtung an, bei denen ihr nicht selbst mit der Organisation/Durchführung überfordert seid !

Weiterhin bitte ich Euch folgende Hinweise zu beachten:
Der BSBS unterstützt lediglich in der Abfrage von Kampfrichtern. Dieses bedeutet nicht, dass Kampfrichter nicht für Auf-/Abbau der Wettkampfstätte und/oder die Bedienung von technischen Anlagen verantwortlich sind. Ferner werden Kaderschiedsrichter durch den BSBS bevorzugt auf Eckpositionen eingesetzt, sofern diese Positionen nicht eh schon vorgegeben werden, da sie diese als Einsätze als Nachweise beim LSN/DSV benötigen.

Da für 2016 mehrere Veranstaltungen im Bezirksschwimmverband stattfinden, bitte ich Euch rechtzeitig (möglichst mit Zusage der Veranstaltung, spätestens jedoch 12 Wochen vor Meldeschluss) die Kampfrichterobfrau des BSBS per Mail über den benötigten Bedarf zu informieren. Dabei sollten Angaben zur benötigten Anzahl (auch an welchen Tagen), zu den Positionen (insbesondere, wenn Auswerter/PKF benötigt wird), zur Kleidungsordnung, zur Entschädigung und zum spätesten Rückmeldetermin gemacht werden.

Änderung bei den Praxiseinsätze zur Ausbildung AW/PKF ab 2016:

§ 11 Absatz 3 DSV-Kampfrichterordnung sieht vor, dass für die Kampfrichtergruppe AW/PKW drei Praxiseinsätze zu absolvieren sind. Hier werden durch den BSBS zukünftig ein Einsatz als Auswerter bei Handzeitmessung, ein Einsatz als Auswerter bei elektronischer Zeitmessung sowie ein Einsatz als Protokollführer gefordert. Diese Einsätze sind grundsätzlich im Vorfeld mit der zuständigen Kampfrichterobfrau abzustimmen. Praxiseinsätze auf Veranstaltungen, die im Vorfeld nicht abgestimmt wurden, werden nicht zur Erlangung der Lizenz angerechnet.

Wir wünschen Euch allen eine erholsame Sommerpause und freuen uns bereits jetzt auf die neue Saison !

Mit sportlichen Grüßen

Sina Zeller
-Kampfrichterobfrau-

Ingmar Hahn
-Fachausschussvorsitzender Schwimmen-

Sina Zeller, 28.03.2015

Änderungen zur WB, § 112 Zeitnehmer, § 128 Brustschwimmen, § 125 Start

Die Änderungen der WB zum 14.03.2015 sind in der Anlage zusammengefasst. Die aktuellen Bestimmungen können beim DSV heruntergeladen werden (www.dsv.de).

Sina Zeller, 04.01.2015

Gültigkeit von KR-Fortbildungen im ersten Halbjahr eines Jahres

Die Gültigkeit von KR-Fortbildungen im ersten Halbjahr eines Jahres beträgt nunmehr auch 3 Jahre. Dieses bedeutet, dass wenn jemand, dessen Lizenz am Ende des Jahres ausläuft, eine Fortbildung im 1. Halbjahr besucht, genauso eine Verlängerung von 3 Jahren bescheinigt bekommt, als wenn die Fortbildung im 2. Halbjahr besucht wird.

Beispiel:
Die Kampfrichterlizenz von Lukas Mustermann läuft am 31.12.2015 ab. Dieses bedeutet, er müsste im Jahr 2015 eine Kampfrichterfortbildung besuchen. Lukas entscheidet sich, die Fortbildung im Februar 2015 zu besuchen. Die Lizenz wird ihm auf den 31.12.2018 verlängert.

Ingmar Hahn, 19.05.2013

WB-Änderungen ab 17.05.2013

Änderungen der Wettkampfbestimmungen - Fachteil Schwimmen ab 17.05.2013

Der DSV-Fachausschuss Schwimmen hat auf seiner Fachausschusssitzung am 08.03.2013 in Fulda folgende WB-Änderungen beschlossen, die ab dem 17.05.2013 in Kraft treten:

§103 - Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen (DMS)

wird in Abs. (3) unter Reduzierung auf das "olympische Programm" wie folgt abgeändert:

Abs. (3) Folgende Einzelwettkämpfe sind zu schwimmen:

  • Freistilschwimmen: 50m, 100m, 200m, 400m, 800m (Frauen) bzw. 1500m (Männer)

  • Brustschwimmen: 100m, 200m

  • Schmetterlingschwimmen: 100m, 200m

  • Rückenschwimmen: 100m, 200m

  • Lagenschwimmen: 200m, 400m



    Die Wettkämpfe werden in allen Ligen auf einer 25m Bahn durchgeführt.



    §109 Zielrichterobmann (ZRO)

    wird in Abs. (2) wie folgt geändert:

    (2) Er sammelt nach dem Wettkampf die Einlaufzettel von allen Zielrichtern ein und gibt diese unverzüglich an den Auswerter weiter.



    §112 Zeitnehmer (ZN)

    erhält in Abs. (4) folgenden Zusatz als Satz 2:

    Weiterhin hat er darauf zu achten, dass die Schwimmer nach dem Start bis zur Beendigung des ersten Armzuges die dafür geltenden Wettkampfbestimmungen einhalten.



    §115 Wenderichter (WR)

    erhält in Abs. (1) folgenden Zusatz als Satz 3:

    Erfolgt der Start von der Wendeseite, gilt auch für ihn §112 Abs. (4) Satz 2.



    §131 Der Wettkampf

    erhält in Absatz (5) folgenden Zusatz als Satz 3:

    Hinsichtlich Schwimmbekleidung und Badekappen sind die Veröffentlichungen des DSV und der FINA zu beachten.



    §134 Zeiten und Platzierungen

    wird in Abs. (1) Satz 1 wie folgt abgeändert:

    Die durch die Zeitmessung festgestellten und registrierten Zeiten auf 1/100 Sekunde werden durch den Auswerter anhand der Zielrichterentscheide, und beim Einsatz einer automatischen Zeitmessanlage anhand der ihm zur Verfügung stehenden Unterlagen überprüft.



    Veröffentlichung in swim/more, Ausgabe 05/2013, amtl. Mitteilungen vom 17.05.2013

  • Ingmar Hahn, 19.05.2013

    Regeländerungen für kindgerechte Wettkämpfe und Einschränkungen des WK-Programmes für 8-10-Jährige ab 01.09.2013

    Regeln für kindgerechte Wettkämpfe - gültig ab 01.09.2013

    Regeln für die Teilnahme und die Ausschreibung (lt. Beschluss des DSV-FA Schwimmen vom 08.03.2013)


    1. Kindgerechte Wettkämpfe dürfen nur für Mädchen und Jungen bis 7 Jahren ausgeschrieben werden.
    2. Hinsichtlich der Anzeigepflicht von kindgerechten Wettkämpfen gilt die WB-AT (§ 7).
    3. Alle Regelungen des Wettkampfes müssen in der Ausschreibung aufgeführt werden. Die Gesundheitsbestimmungen der WB-AT ($ 8) sind einzuhalten.
    4. Für Schwimmer bis 7 Jahre sind ausschließlich als Wettkampfprogramm folgende Wettkämpfe zulässig (jeweils 25 m und maximal 5 Starts - inklusive Staffelstarts): Rückenbeine, Rücken, Freistilbeine, Freistil, Brustbeine, Brust und Delphinbewegung. Weitere Schwimmkombinationen (also keine weiteren Schwimmarten) und Einsatz in Staffeln (Teilstrecke darf max. 25 m betragen) sind zulässig. Die Durchführung von kindgerechten Wettkämpfen auf einer 16 2/3 und 33 1/3 m Bahn (2 bzw. 1 Bahn) ist zulässig.
    5. Regeln für Schwimmkombinationen und Wettkampfformen anderer Art(z.B. "Kraul", "Bauchlage", "Rückenlage", "Beinschlag" oder Kombinationsformen) müssen in der Ausschreibung ausdrücklich festgelegt werden. Werden Wettkämpfe in den Schwimmarten Brust, Rücken, ausgeschrieben, so gelten hierfür die entsprechenden Regeln
      im Fachteil der WB.
    6. Die Wertung der Wettkämpfe soll einfach, leicht verständlich und unmittelbar einsehbar sein. Komplizierte Punktwertungen sollen vermieden werden.


    Einschränkungen des Wettkampfprogramms für 7 bis 10 jährige Schwimmer - gültig ab 01.09.2013

    Der DSV-Fachausschuss beschließt mit Wirkung vom 01.09.2013 gemäß § 9, Absatz 2 WB-AT (Jugendschutz) folgende Einschränkungen des Wettkampfprogrammes, die Gültigkeit für alle amtlichen und nicht amtlichen Veranstaltungen der Vereine haben: Schwimmer ab 8 Jahren können nur an amtlichen und nicht amtlichen Wettkampfveranstaltungen teilnehmen
    und es besteht hierbei eine Registrierungs- und Lizenzierungspflicht. Als Wettkampfprogramm sind differenziert nach den Jahrgängen ausschließlich folgende Wettkämpfe zulässig:

























    01.01.-31.08. des Jahres 01.09.-31.12. des Jahres
    7 Jahre Rückenbeine 25m
    Rücken 25m
    Freistilbeine 25m
    Freistil 25m
    Brustbeine 25m
    Brust 25m
    Delphinbewegung 25m
    Rückenbeine 25m 50m
    Rückenschwimmen 25m 50m 100m
    Freistilbeine 25m 50m
    Freistilschwimmen 25m 50m 100m
    Brustbeine 25m 50m
    Brustschwimmen 25m 50m
    Schmetterlingsbeine 25m
    Schmetterlingsschwimmen 25m
    8 Jahre Rückenbeine 25m 50m
    Rückenschwimmen 25m 50m 100m
    Freistilbeine 25m 50m
    Freistilschwimmen 25m 50m 100m
    Brustbeine 25m 50m
    Brustschwimmen 25m 50m
    Schmetterlingsbeine 25m
    Schmetterlingsschwimmen 25m
    Rückenschwimmen 25m 50m 100m 200m
    Freistilschwimmen 25m 50m 100m 200m

    Brustschwimmen 25m 50m 100m
    Schmetterlingsschwimmen 25m 50m
    Lagenschwimmen 100m
    9 Jahre Rückenschwimmen 25m 50m 100m 200m
    Freistilschwimmen 25m 50m 100m 200m

    Brustschwimmen 25m 50m 100m
    Schmetterlingsschwimmen 25m 50m
    Lagenschwimmen 100m
    Rückenschwimmen 50m 100m 200m
    Freistilschwimmen 50m 100m 200m 400m
    Brustschwimmen 50m 100m 200m
    Schmetterlingsschwimmen 25m 50m 100m

    Lagenschwimmen 100 m 200 m
    10 Jahre Rückenschwimmen 50m 100m 200m
    Freistilschwimmen 50m 100m 200m 400m
    Brustschwimmen 50m 100m 200m
    Schmetterlingsschwimmen 25m 50m 100m

    Lagenschwimmen 100 m 200 m
    keine Einschränkungen


    Die Schwimmer dürfen nicht mehr als 6 Starts pro Tag (inklusiv Staffeleinsatz)absolvieren. Bei den älteren Jahrgängen sind jeweils alle Strecken der jüngeren Jahrgänge mit eingeschlossen. Grundsätzlich sind bei den 8 bis 10 jährigen Schwimmern weitere Schwimmkombinationen (also keine weiteren Schwimmarten und -strecken) sowie ein Einsatz in Staffeln möglich.

    Ingmar Hahn, 23.03.2013

    Anhebung der Übungsleiterpauschale / Ehrenamtspauschale zum 01.01.2013

    Am 01. März 2013 hat der Deutsche Bundestag rückwirkend zum 01.01.2013 dem Gesetz zur Stärkung des Ehrenamtes zugestimmt. Das Gesetz wird nun dem Bundespräsidenten zur Unterschrift vorgelegt.

    Unter anderem ist die Anhebung der Übungsleiterpauschale (vgl. §3 Nr. 26 Einkommensteuergesetz - Einnahmen aus nebenberuflichen Tätigkeiten als Übungsleiter, Ausbilder, Erzieher, Betreuer) von derzeit 2.100,- EUR auf 2.400,- EUR/Jahr vorgesehen sowie die Anhebung der Ehrenamtspauschale (vgl. §3 Nr. 26a Einkommensteuergesetz - u.a. Vorstandstätigkeit, Kampfrichtertätigkeit) von derzeit 500,- EUR auf 750,- EUR/Jahr.

    Quelle: Swim & More, Ausgabe 3/2013, Seite 36