Informationen Schwimmen

Ankündigungen/Informationen
Andreas Helmold, 14.02.2024

DMS-Ergebnisse der Vereine des BSBS in der 2. Bundesliga, Landesliga und Bezirksliga

Nach Durchführung aller DMS-Ligen-Durchgänge bleibt für den BSBS ein tolles Gesamtergebnis festzuhalten:

In der 2. Bundesliga männlich konnten sich beide Mannschaften des BSBS behaupten. Die TWG 1861 Göttingen beendete den Durchlauf als gute Dritte der elf teilnehmenden Vereine. Und auch der TV Jahn Wolfsburg war auf Platz neun nicht der schlechteste der sechs niedersächsischen Vereine.
Die weibliche und auch die männliche Mannschaft der SSG Braunschweig gewann den Landesliga Durchlauf und wird nächstes Jahr mit beiden Teams in der 2. Bundesliga an den Start gehen können. Somit wird die 2. Bundesliga mit insgesamt vier Mannschaften vertreten sein. Das weibliche Team der TWG 1861 Göttingen I gelang ein guter dritter Platz. Auch die männliche 2. Mannschaft der TWG 1861 Göttingen konnte sich mit dem 8. Platz in der Landesliga behaupten.
Wie stark unser Bezirksligadurchlauf war, hatte ich in dem DMS-Bezirksliga-Bericht bereits erwähnt.

Nachdem die Ergebnisse feststehen, nun auch die frohe Kunde für die Vereine. Als beste Teams aller Bezirksligen steigen weiblich der TV Jahn Wolfsburg I und männlich der ASC Göttingen I in die Landesliga auf. Und auch als Zweite der Wertung gelang dieses ebenfalls der weiblichen Mannschaft des ASC Göttingen I. Somit ist der BSBS beim nächsten Mal in der weiblichen und männlichen Landesliga mit insgesamt fünf Teams vertreten.

Somit sind Ende 2024 in der 2. Bundesliga insgesamt 4 Teams des BSBS (männlich: 3 / weiblich: 1; bisher nur 2) vertreten.

In den Landesligen werden es trotz der zwei Aufstiege durch die SSG Braunschweig in die 2. Bundesliga 5 Teams im Einsatz sein (männlich: 2 / weiblich: 3). Somit ist auch hier der BSBS mit einem Team mehr am Start.

Wir als Vorstand wünschen allen Teams für den nächsten Ligadurchgang eine Bestätigung ihrer starken Leistungen und dass sie sich in den Ligen behaupten können oder verbessern können.

Andreas Helmold, 14.02.2024

Die SSG übernimmt mit fünf offenen Titeln die Vormachtstellung der TWG bei den „langen Strecken“

Nachdem die durch den LSN geplanten Landesmeisterschaften der „Langen Strecken“ und sich die mit den dazu separaten Wertungen als Bezirksmeisterschaften für den BSH und BSBS wertungstechnisch als nicht durchführbar erwiesen haben, erklärte sich die TWG Göttingen mit dem BSBS aber kurzfristig bereit, diesen Termin doch noch für die Bezirksmeisterschaften zu nutzen und im Northeimer Hallenbad auf der 50m-Bahn auszurichten! Die letzten zwei Jahre fanden diese im Stadtbad von Salzgitter auf einer 25m-Bahn statt. Bei gleichen Aktiven- und Meldezahlen wie im Vorjahr waren allerdings mit 10 Vereinen drei weniger als im Vorjahr am Start.

Zu Beginn wurden die Sieger in den 4x 200m Freistilstaffeln ermittelt. Paula Bachmann gehörte wie im Vorjahr dazu, allerdings hatte sie durch ihren Vereinswechsel von der TWG zum ASC Göttingen mit Dabria Sarango, Anna Sophie Obiajunwa und Tamia Sarang neue Mannschaftskameradinnen im Team. Ihre Siegerzeit betrug 9:40,78 min. In der männlichen Wertung ging eine Ära von fünf Siegen in Folge für die TWG Göttingen zu Ende. Bent Lorenz Goldbeck, Marco Laborius, Anton Peppel und Oskar Rudek benötigten für ihre siegreiche SSG Braunschweig 8:11,33 min. Die TWG Göttingen musste sich in diesem Jahr auch noch hinter dem zweitplatzierten Team des ASG Göttingen einreihen.

In den ausgeschwommenen offenen Wertungen über die 400m Lagen sowie den 800 und 1500m Freistilstrecken konnte sich allein Amon Bode von der TWG Göttingen über die 400m Lagen als Titelverteidiger durchsetzen. Bei seinem Sieg in 5:01,77 min. blieb AK20 Masters Bode aber deutlich über seiner Vorjahreszeit. Erstmals bei den Masters im Wettkampf benötigte Jakob Mayer vom ASC Göttingen, im Vorjahr noch für die TWG als Drittplatzierter im Protokoll, 5:02,83 min. Auf dem dritten Platz kam Søren Graul von der SSG Braunschweig mit 5:09,61 min ins Ziel. Vorher hatten schon die weiblichen Aktiven mit der erst 15-jährigen Maya Grewe von der SSG Braunschweig mit 5:25,87 min. eine neue Bezirksmeisterin ermittelt. Ihre noch ein Jahr jüngere Vereinskameradin Emma Heiles sicherte sich in 5:44,58 min. die Silbermedaille. Die Vorjahressiegerin und ebenfalls erstmals im Wettkampf bei den Masters aktive 20-jährige Paula Bachmann benötigte in diesem Jahr 5:46,50 min. für Platz 3 der offenen Wertung.

Aus dem gleichen Jahrgang 2009 und ebenfalls von der SSG Braunschweig kam auch die Siegerin über die 800m Freistilstrecke. Amelie Gutwinski blieb als neue Bezirksmeisterin in 9:58,90 min. knapp unter der 10-Minuten Marke. Für Platz zwei und drei lieferten sich ihre Braunschweiger 2007er SSG-lerinnen Giulia Michol und Martha Jakobi ein hartes Rennen. Michol setzte sich in 10:30,38 min. knapp vor Jakobi durch. Ihre Endzeit betrug 10:32,00 min. Beste Masters war die AK-40 Schwimmerin Henriette Schmitz vom SC Hellas Salzgitter als Siebte in 11:24,02 min. Auch in der offenen männlichen Wertung waren ausnahmslos SSGler aus Braunschweig auf dem Siegerpodest zu finden. Der erst 16-jährige Bent Lorenz Goldbeck benötigte für seinen Bezirkstitel 8:57,91 min. Mit Abstand kamen die beiden 2005er Anton Peppel (9:11,07 min) und Oskar Rudek (9:18,62 min) ins Ziel. Als bester Masters gleich auf Platz 4 rundete mit AK20-Schwimmer Marco Laborius in 9:20,93 min das tolle Ergebnis der SSG Braunschweig ab.

Und auch über die 1500m Freistil siegte eine dritte Schwimmerin aus dem Jahrgang 2009 und zugleich der SSG Braunschweig. Mia-Friederike Kreibohm erreichte mit 19:11,44 min eine Zeit, die trotz Langbahn gut eine Minute schneller war als die von Nora Sowinski im Vorjahr auf der Kurzbahn. Auch die AK20-Schwimmerin Dabria Sarango vom ASC Göttingen mit 19:56,32 mit und Lea Fellner (JG 2007), ebenfalls von SSG Braunschweig, mit 20:19,63 min. blieben noch unter der Siegerzeit des Vorjahres.

Ebenfalls aus dem Jahrgang 2009 und mit Startrecht für die SSG Braunschweig: Frederik Schöne holte sich in 18:40,04 min. den offenen Bezirksmeistertitel über die 1500m Freistil. Der A-Jugendliche Leon Christopher Taube von der TWG 1861 Göttingen benötigte als Zweiter 19:15,91 min. Auch der Drittplatzierte Kiril Karpenko ist Jahrgang 2009 und von der SSG Braunschweig. Seine Zeit wurde mit 19:59,57 min gestoppt. Hier fand sich als bester Masters der AK20-Schwimmer Nils Bierkamp von den Wasserfreunde Northeim als Vierter mit 20:44,03 min im Protokoll.

2-fache Jahrgangs- oder Mastersklassenmeister 2024:

  • Isabella Janitzki, JG 2012 vom MTV Goslar über 400L und 1500F - sie konnte ihre zwei Siege aus dem Vorjahr wiederholen
  • Emma Helles, JG 2010 von der SSG Braunschweig über 400L und 800F
  • Fátima Sofía López Zamudio, JG 2008 vom MTV Goslar über 400L und 800F
  • Vincent Hellmann, JG 2013 von der SSG Braunschweig über 400L und 800F
  • Yehor Byba, JG 2012 vom MTV Goslar über 400L und 1500F
  • Lars Meyer, JG 2011 von der TWG Göttingen über 400L und 800F
  • Florian Steinborn, AK25 von den WF Northeim über 400L und 800F

    Florian Steinborn ist zugleich „nebenbei“ in unserem Bezirk auch als Sachbearbeiter für amtliche Veranstaltungen im FA Schwimmen zuständig. Schön, dass beides möglich ist. Auch lässt sich als Ergebnis der Meisterschaft mit Blick ins Protokoll festhalten, dass die eine Ablösung zu jungen neuen Schwimmtalenten im Bezirk erkennbar ist. Mit Sandra Döppner von der SSG Braunschweig und Tim Paduch vom ASC Göttingen führten auch erstmals zwei neu ausgebildete Schiedsrichter des BBSB ohne den Zusatz „zur Ausbildung“ und Unterstützung durch diese Meisterschaft. Hier hätte ihnen aber zur Not mit Sina Zeller (als Auswerterin im Einsatz) sicher eine erfahrene Schiedsrichterin zur Seite gestanden. Der TWG Göttingen gebührt der Dank für die reibungslose und nach der LSN-Absage doch noch kurzfristige Ausrichtung der Meisterschaft. Und unser Bezirksvorsitzender Stefan Schrank führte bei den „Langen Strecken“ erneut durch die Siegerehrungen.

  • Christian Schum, 30.01.2024

    Bewerbung um Ausrichtung einer Bezirksmeisterschaft 2024 | 2. Halbjahr

    Wir möchten hiermit folgende Veranstaltungen zur Bewerbung ausschreiben.

    21 oder 22.09.2024 DMSJ Bezirksliga
    28.09.2024 BZM Sprint
    29.09.2024 BSBS Pflichtzeiten Meeting 2024

    Hier ein paar Infos zum BSBS Pflichtzeiten Meeting in Kurzform:

    - Keine Meisterschaft
    - Keine Pflichtzeiten
    - Keine Urkunden
    - 100m bis 400m Strecken (ohne 100m Lagen)
    - Tagesveranstaltung mit Tageswertung für die punktbesten Ergebnisse
    - 25m Bahn mindestens 5 Bahnen
    - 3 Kampfrichter Eckposten durch den BSBS
    - Ausrichterpauschale 500€ + 0,50€ je Meldung
    - Kann der gleiche Ausrichter sein wie die BZM Sprint
    - Veranstaltung muss noch am 20.02.24 durch den BSBS Hauptausschuss bewilligt werden

    Wer sich für die Ausrichtung interessiert und mehr Infos benötigt meldet sich bitte bei Florian Herterich. Wir freuen uns auf ambitionierte Ausrichter um die Termine in einem passenden Rahmen durchführen zu können.

    Bewerbungen sind bitte bis zum 01.03.2024 zu richten an florian.herterich@LSN-BSBS.de.

    Andreas Helmold, 29.01.2024

    Maike Höner steuert über 3.000 Punkte zum Sieg des TV Jahn bei

    Der ASC Göttingen richtete auch in diesem Jahr im Badeparadies Eiswiese die DMS-Bezirksliga mit elf teilnehmenden Teams aus. Bei den sechs weiblichen Teams ersetzte der MTV Goslar mit einer jungen Mannschaft den Peiner SV, bei den fünf männlichen Teams waren neu der TUS Clausthal-Zellerfeld und ASC Göttingen II für zwei Mannschaften der TWG Göttingen am Start. Einige Vereine setzten ihr Vereins-Motto auf den T-Shirts eins zu eins um!

    In der weiblichen Wertung sorgte Maike Höner, seit Dezember 2023 mit Startrecht für den TV Jahn Wolfsburg, für die Highlights. Die erreichte Höchstpunktzahl von 644 Punkten gelang Höner, die das Schwimm 1x1 beim SV Nienhagen - der Verein ist untrennbar seit den 80er Jahren mit dem Namen Svenja Schlicht verbunden - erlernte, über 50m Schmetterling in 0:28,23 min., aber auch über 50m Brust, 100m Freistil und 100m Lagen gingen mehr als 600 Punkte in die Wertung. So trug sie insgesamt 3046 Punkte zum Gesamtsieg des TV Jahn Wolfsburg bei. Dazu erreichte ihre Vereinskameradin Patricia Hauptmann Platz drei der inoffiziellen Einzelwertung mit guten Einzelergebnissen und 2359 Punkten. Erfolgreichste Punktesammlerin für den späteren Zweiten ASC Göttingen I war Paula Bachmann als zweitbeste Aktive der DMS mit 2464 Punkten.

    Bei den männlichen Aktiven holte Nick Näther für den TUS Clausthal-Zellerfeld das beste Ergebnis heraus. Seine 0:29,35 min über 50m Brust bedeuteten mit 614 erzielten Punkten die einzige Leistung über die 600 Punkte Marke. Insgesamt reichten seine eingebrachten 2.701 Punkte aber nicht für den Gesamtsieg aus. Hier stach die mannschaftliche Geschlossenheit des ASC Göttingen I heraus. Nikita Bloch erzielte 4 der 5 Wertungen jenseits von 500 Punkten (insgesamt 2.597), Jakob Meyer brachte es auf 2.489 Punkte. Somit setzte sich der ASC I mit 15.650 Punkten und großem Abstand von 3.900 Punkten gegen den Zweiten, der TUS Clausthal-Zellerfeld, durch.

    Die Mannschaftsergebnisse in der Übersicht:

    DMS-Wertung Frauen 2024

    1. 15.058 - TV Jahn Wolfsburg

    2. 13.400 - ASC Göttingen I

    3. 10.513 - MTV Goslar

    4. 10.182 - TWG 1861 Göttingen II

    5. 9.180 - ASC Göttingen II

    6. 3889 - VfL Wolfsburg


    DMS-Wertung Männer 2024
    1. 15.650 - ASC Göttingen I

    2. 11.754 - TuS 1849 Clausthal-Zellerfeld

    3. 11.492 - Wasserfreunde Northeim

    4. 10.122 - ASC Göttingen II

    5. 9.180 - MTV Goslar


    Der Vorsitzende des BSBS, Stefan Schrank, ließ es sich zum Abschluss der Veranstaltung nicht nehmen, die elf Teams mit Medaillen und Urkunden zu ehren. Ein Dank gilt dem ASC Göttingen für die wiederholt gute Ausrichtung.

    Der TV Jahn Wolfsburg setzte sich mit den 15.058 Punkten an die Spitze der weiblichen Wertung aller ausgeschwommenen DMS-Bezirksligen im Landesschwimmverband Niedersachsen, auf Platz Zwei folgt der ASC Göttingen I vor der 2. Mannschaft der SGS Hannover mit 13.173 Punkten. Und auch das männliche Team des ASC Göttingen I errang mit 15.560 Punkten Platz Eins aller Bezirksligen, mit Abstand dahinter platzierten sich die Mannschaften des VfV Hildesheim (13.665 Punkte) und dem SV Wildeshausen (13.386 Punkte).

    Damit können sich die Teams des BSBS große Chancen auf den Aufstieg in die Landesliga ausrechnen. Ob sich die Teams letztendlich freuen können, wird sich nach Abschluss des aktuellen DMS-Landesliga-Durchgangs im Februar zeigen.

    Andreas Helmold, 04.01.2024

    Zum Jahresende noch einmal fünf Rekordverbesserungen im BSBS durch Jörn Frerichs

    Bei den Landes-Kurzbahnmeisterschaften am 4. November 2023 gelang es Jörn Frerichs von der TWG Göttingen über 50m Rücken bereits im Vorlauf den 19 Jahre alten von Robert Smith (SSG Braunschweig) mit 0:26,70 min. gehaltenen Rekord um fast eine halbe Sekunde auf 0:26,21 min. zu verbessern. Im Finale steigerte er diesen auf die neue Bestmarke von 0:26,13 min. Mit dieser Zeit sicherte er sich auch den Titel über die 50m Rücken.

    Die nächsten Rekordverbesserungen gelangen ihm einen Tag später über die 50m Schmetterling. Hier steigerte er als Vorlaufzweiter seine vier Wochen zuvor in Goslar beim Bezirkssprint aufgestellte eigene Rekordmarke von 0:24,87 min. auf 0:24,55 min. Im Finale unterbot er diese Zeit noch einmal. Mit neuem BSBS-Rekord von 0:24,29 min gewann er das Finale vor dem Vorlaufschnellsten Nikita Schewz von W98 Hannover und sicherte sich seinen nächsten Titel.

    Im Rahmen der DMS 2. Bundesliga am 16.12.2023 in Osnabrück konnte Frerichs den gerade aufgestellten Rekord über 50m Schmetterling noch einmal um die Winzigkeit einer hundertstel Sekunde auf nunmehr 0:24,28 min. steigern. Die damit verbundenen 718 Punkten trugen zum guten Ergebnis mit dem dritten Gesamtplatz seiner TWG Göttingen bei.

    Andreas Helmold, 13.10.2023

    Ralf Schiller nachträglich mit LSN-Ehrennadel in Gold geehrt | Jörn Frerichs für seine BSBS-Rekorde über 50m Schmetterling

    Mit einer besonderen Ehrung wurde Ralf Schiller (Mitte) von der Schwimmabteilung des MTV Goslar bei den Bezirksmeisterschaften im Aquantic überrascht. Der Vorsitzende des Bezirks Braunschweig Stefan Schrank (rechts) zeichnete Ralf Schiller mit der Ehrennadel in Gold und entsprechender Urkunde des Landesschwimmverbandes Niedersachsen aus. Die Ehrung sollte ursprünglich beim Verbandstag in Barsinghausen Anfang Mai übergeben werden. Diesen Termin konnte Schiller aber nicht wahrnehmen.

    Ralf Schiller begann bereits mit seinem ehrenamtlichen Engagement als 15-Jähriger im Jahr 1970 als Jugendvertreter im MTV Goslar. Er übernahm die Leitung der Schwimmabteilung von Artur Holland-Merten und dem Abteilungsleiter Dieter Ahrens. Von 1982 an gehörte Schiller zum ersten Vorstand der Abteilung.

    Durch die Jugendbegegnungen mit dem Windsor Swimming Club sind in den über 20-jährigen regelmäßigen Besuche sind viele neue länderübergreifende Freundschaften entstanden.

    Auch wurden von ihm Trainingslager, angefangen in St. Andreasberg und später in anderen Städten im In- und Ausland, organisiert. Ralf Schiller trainierte erfolgreich in den 1980er Jahren die Damen-Wasserball-Mannschaft im MTV Goslar und war lange Jahre aktiver Spieler bei den Herren. Schiller übernahm 1988 auch den Vorsitz der Startgemeinschaft Goslar, die bis 1999 existierte.

    Als Bäderleiter war er beim Neubau des Goslarer Aquantic vor 25 Jahren maßgeblich beteiligt und hat so den Goslarer Schwimmern ein neues Zuhause zu geben. Auch nach seinem wohlverdienten Ruhestand Im Jahr 2020 als Bäderleiter und den Rücktritt als Abteilungsvorsitzender unterstützt er weiterhin die Schwimmausbildung im Erwachsenen- und Kinderbereich. Er organisiert das Kursangebot der Abteilung, erledigt das Meldewesen und den derzeitigen geschäftsführenden Vorstand bei seiner Arbeit massiv. Auch bei den Schwimmfesten um den Goslarer Adler sowie weiteren Meisterschaften ist er hinter den Kulissen nicht wegzudenken.

    Neben seiner Vereinsarbeit ist er auch Vorsitzender des Kreisschwimmverbandes Goslar und des Vereinsrates des MTV Goslar.

    Herzlichen Glückwunsch Ralf!!! Schön, mit dir einen aktiven Unterstützer des Schwimmsports im BSBS zu haben.

    Die zweite Ehrung geht an Jörn Frerichs für drei neue Bezirksrekorde

    Ehrungen anlässlich von Meisterschaften des BSBS scheinen für Jörn Frerichs zur Routine zu werden. Der seit einem guten Jahr im Bezirk Braunschweig für die TWG Göttingen startende Frerichs erhielt für drei Rekordverbesserungen über seine Spezialstrecke 50m Schmetterling nun die erneute Ehrung durch Stefan Schrank. Auf dem Programm standen dieses Mal zwei Rekorde auf der Langbahn und aktuell bei der Bezirks-Sprintmeisterschaft in Goslar für die Verbesserung auf der Kurzbahn von exakt 0:25,00 min. auf die neue Rekordzeit von 0:24,87 min.

    Andreas Helmold, 13.10.2023

    Alke Heise wiederholt ihre vier Titel aus dem Vorjahr bei Bezirksprint in Goslar | Jörn Frerichs verbessert seinen Bezirksrekord über 50m Schmetterling

    Mit leicht erhöhten Melde- und Teilnehmerzahlen (1121 Einzel / 53 Staffeln) bei gleichbleibender Vereinsstärke (16) fanden die Bezirks-Sprintmeisterschaften wie im Vorjahr im Goslarer Aquantic auf 8 Bahnen und elektronischer Zeitmessung statt. Die meisten Meldungen verzeichnete die SSG Braunschweig mit 304 Einzel- und 14 Staffelmeldungen, danach folgten die TWG Göttingen (163/8) und der TV Jahn Wolfsburg (137/6).

    Die 24-jährige Alke Heise von der TWG Göttingen dominierte diese Meisterschaften und wiederholte ihre Siege über die vier Strecken in den weiblichen Endläufen aus dem Vorjahr. Auch verbesserte sie jeweils ihre Zeiten im Vergleich zum Vorjahr.

    Über 50m Schmetterling setzte sie sich in 0:29,32 min vor Tabea Schoemaker (JG 2008) von der SSG Braunschweig durch, die 0:30,21 min benötigte. Nur 5/100 Sekunden später als Dritte schlug Jette Hädicke (JG 2007, ebenfalls TWG Göttingen) an. Der zweite Sieg gelang ihr über 50m Brust souverän mit 0:33,48 min und 2,9 Sekunden vor ihrer Vereinskameradin Charlotte Freytag (Jg 2004), die aber wiederum nur 8/100 Sekunden weniger als Marie Marpert (JG 2009) vom TV Jahn Wolfsburg benötigte. Den nächsten Erfolg erreichte sie über 100m Lagen. Hier benötigte sie 1:07,07 min vor der aus Amerika vom Studium zurückgekehrten Franziska Hauptmann vom TV Jahn Wolfsburg, die mit 1:09,84 min anschlug. Dritte auch hier Hädicke mit 1:10,39 min. Über die 50m Freistilstrecke war die 22-jährige Hauptmann im Vorlauf noch 5/100 Sekunden vor Heise ins Ziel gekommen. Im Finale steigerten sich beide noch einmal, Heise hatte dann auch hier mit 0:27,53 min den schnelleren Anschlag vor Hauptmann. Bei ihrem vierten Sieg hatte sie 16/100 Sekunden Vorsprung auf Hauptmann, vor der drittplatzierten Katharina Scholz (JG 2009) von der SSG Braunschweig mit 0:28,22 min. Ein Wimpernschlagfinale gab es über die verbliebene fünfte Einzelstrecke, den 50m Rücken. Hier gelang Tabea Schoemaker ihr offener Bezirksmeistertitel mit 0.31,09 min, um 1/100 Sekunde vor der zum dritten Mal zweiten Franziska Hauptmann. Und Hädicke wurde hier zum dritten Mal Dritte, ihre Zeit 0:31,42 min.

    Bei den männlichen offenen Wertungen gab es fünf verschiedene Sieger aus vier Vereinen. Dabei stellte Jörn Frerichs von der TWG Göttingen seine Ausnahmestellung über die 50m Schmetterling erneut unter Beweis. Im gelingt aktuell bei fast jedem Start eine Verbesserung des Bezirksrekordes über diese Strecke. Auch in Goslar konnte der 29-Jährige seine Rekordzeit von 0:25,00 min auf 0:24,87 min verbessern. Zweiter wurde in 0:25,32 min Lennard Röhl (JG 2006) vom TV Jahn Wolfsburg vor Bent Lorenz Goldbeck (JG 2008) von der SSG Braunschweig, der 0:26,67 min benötigte. Die einzige Titelverteidigung gelang Nick Näther vom TUS Clausthal-Zellerfeld über seine Paradestrecke, den 50m Brust. Der 23-Jährige Näther setzte sich mit 0:29,42 min vor Søren Graul (JG 2007) von der SSG Braunschweig durch, der 0:30,04 min benötigte. nur 5/100 Sek. dahinter schlug der 20-jährige Maxim Schlaht vom TV Jahn Wolfsburg an. Über die 100m Lagen konnte sich dann Graul oben auf dem Podest platzieren. Graul benötigte für seinen Sieg mit 1:00,05 min. eine Winzigkeit mehr als die Minutengrenze. Auf Platz Zwei wiederum Lennard Röhl (1:01,02 min) und auf dem dritten Platz der 20-jährige Amon Bode von der TWG Göttingen (1:01,44 min). Nach Platz Drei über 50m Brust dann der Sieg für Maxim Schlaht über die 50m Freistil. Er profitierte von der Abmeldung Frerichs, der im Vorlauf mit 0:23,94 min die schnellste Tageszeit erreicht hatte. Schlaht genügten im Finale 0:24,39 min., um sich vor den zum dritten Mal Zweiten, seinem Vereinskameraden Röhl (0:24,63 min) durchzusetzen. Seine Medaillensammlung komplettierte Graul als Dritter, der mit 0.24,71 min wiederum nur 8/100 Sekunden mehr benötigte.

    Wie bei den Damen das gleiche Drehbuch über 50m Rücken, mit allerdings noch etwas mehr Dramatik. Der 25-jährige glückliche Sieger Rico Paul von der TWG Göttingen erreichte 0:28,06 min, nur 1/100 Sekunde später schlug Louis Gerlach (JG 2006) von der SSG Braunschweig an, der wiederum nur 2/100 Sekunden vor dem Vorlaufschnellsten Röhl. Er hatte im Vorlauf mit 0:27,96 min als Einziger die 28 Sekundenmarke unterboten gehabt. So kam für ihn als schwacher Trost nach drei Silbermedaillen noch eine Bronzemedaille hinzu.

    Viermal in den einzelnen Jahrgängen erfolgreich:
    Leah Takenga (JG 2010) von der TWG Göttingen siegte über 50S, 100L, 50R und 50F
    Elias Hrarti vom ASC Göttingen gelangen die Siege ebenfalls über 50S, 100L, 50R und 50 F
    Johanna Grosse (JG 2006) von der TWG Göttingen gewann über 50B, 100L, 50R und 50F
    Lennard Röhl (JG 2006) vom TV Jahn Wolfsburg mit Siegen über 50S, 100L, 50R und 50F

    Dreimal in den einzelnen Jahrgängen erfolgreich:
    Leonard Sommerfeld (JG 2014 - SSG Braunschweig): 100L, 50R, 50F; Tristan Klusmann (JG 2013 TWG Göttingen): 50S, 50R, 50F; Yehor Byba (JG 2012 - MTV Goslar): 50S, 100L, 50R; Maja Junia Döppner (JG 2011 - SSG Braunschweig): 50S, 50B, 100L; Timo Wendland (JG 2011 - SSG Braunschweig): 50S, 50R, 50F; Timo Zhao (JG 2010 - SSG Braunschweig): 50S, 100L, 50F; Aileen Potries (JG 2009 - TWG Göttingen): 50S, 50R, 50F; Katharina Scholz (JG 2008 - SSG Braunschweig): 50B, 100L, 50F; Oskar Rudek (JG 2005 - SSG Braunschweig): 50S, 50R, 50F sowie Meret Heise (JG 2004 - TWG Göttingen): 50B, 50R, 50F

    Bei den Staffeln schnitt die TWG Göttingen mit fünf von sieben möglichen Titeln am erfolgreichsten ab: Das Team siegte in allen offenen Wertungen, über die 4x 50m Lagen (w/m) und mixed sowie über die 4x50m Freistil (w/m). Je einmal erfolgreich waren über 4x 50m Freistil mixed der JG 2013-15 die SSG Braunschweig, bei den älteren Jahrgängen gewann das Team des TV Jahn Wolfsburg. Sämtliche Staffelwettkämpfe waren sehr gut besetzt.

    Für den Bezirk absolvierte Sandra Döppner innerhalb von zwei Wochen ihren zweiten Schiedsrichter-Einsatz zur Ausbildung neben Frederik Ostwald und Matthias Schneider, als Starter fungierte Hans-Jürgen Meinig, die Auswertung wurde von Peter Stein besetzt. Der Dank geht an den ausrichtenden Verein MTV Goslar mit seinem Team, den ehrenamtlichen Kampfrichtern und natürlich den Schwimmern für spannende Wettkämpfe und den Trainern, die ihre Aktiven auf diese Meisterschaft vorbereitet hatten.

    Florian Herterich, 07.10.2023

    Bewerbung um Ausrichtung einer Bezirksmeisterschaft 2024 | 1. Halbjahr

    Wir möchten hiermit folgendevVeranstaltungen zur Bewerbung ausschreiben.

  • 20.01.2024 | DMS Bezirksliga
  • 09./10.03.2024 | BZM 50m Bahn inkl. SMK und Masters

    Wir freuen uns auf ambitionierte Ausrichter um die Termine in einem passenden Rahmen durchführen zu können.

    Bewerbungen sind bitte bis zum 16.11.2023 zu richten an florian.herterich@LSN-BSBS.de. Die BZM Lange Strecke wollen wir 2024 als Testveranstaltung mit dem LSN gemeinsam im Februar anbieten.

  • Andreas Helmold, 26.09.2023

    Wieder erstarktes Teilnehmerfeld bei Bezirks-DMSJ

    Mit insgesamt jeweils 17 Staffeln in den männlichen und weiblichen Klassen, dazu fünf Meldungen in der Mixed E-Jugend verzeichnete der BSBS in diesem Jahr ein wesentlich höheres Teilnehmerfeld im Vergleich zum Vorjahr beim Bezirksentscheid „Deutsche Mannschaftsmeisterschaften der Jugendklassen und Staffelwettbewerb Jugend E“. Die meisten Meldungen verzeichnete die SSG Braunschweig mit 10, dazu aus Göttingen die TWG mit 8 und der ASC mit 7 Staffeln.

    Dominiert wurden die Wettkämpfe von der SSG Braunschweig, die es zu sieben Siegen in den 11 ausgeschriebenen Wertungen brachten. Zweimal erfolgreich war der ASC Göttingen, jeweils einmal oben auf dem Siegerpodest konnten sich die Schwimmerinnen des MTV Goslar sowie der TWG Göttingen platzieren. Es gab auch nur eine einzige Staffel, die den jeweiligen Siegerteams den kompletten Erfolg aller Einzelsiege zunichte machen konnte. Dazu später mehr.

    In der Mixed E-Jugend (Jahrgänge 2014-2015) mit den vier Staffelstrecken Freistil, Brust, Rücken und Lagen konnte das Team 1 der SSG Braunschweig (Emma Bücher, Emmilie Kraft, Jonas Hartmann und Leonard Sommerfeld) mit der Gesamtzeit von 13:12,66 min mit 54 Sekunden vor der eigenen 2. Mannschaft gewinnen.

    Ab den höherklassigen Staffeln der Jugend D besteht das Programm aus 5 Wettkampfstrecken mit der dazu enthaltenen Staffel in Schmetterling. In der Jugend D wird im Gegensatz zu C bis A und offen die Schmetterlingsstaffel als 4x50m ausgeschwommen, alle anderen Staffeln über je 4x100m.

    In den weiblichen Klassen setzte sich in der Jugend D (Jahrgänge 2012-2013) das Team des MTV Goslar (Marlene Knoop, Nele Habig, Jana Luise Papstein und Isabella Janitzki) mit einer Zeit von 26:32,67 min. und einem Vorsprung von 1:46 min. vor der TWG Göttingen durch. Die Klassen C-A wurden durchgängig von der SSG Braunschweig gewonnen (in C vor TWG Göttingen, in B vor TV Jahn Wolfsburg und in A wiederum vor der TWG Göttingen). In der offenen weiblichen Klasse konnte die TWG Göttingen „ihren“ einzigen Sieg einfahren. Für diesen Sieg war ein großes Team von acht Schwimmerinnen im Einsatz - Alke und Meret Heise (je 4), Charlotte Freitag und Fabienne Heeren (je 3), Aileen Pokies und Silja Ghadimi (je 2) sowie Johanna Rozek mit einem Start benötigten für den Gesamtsieg mit 24:17,50 min. gute 58 Sekunden weniger als das zweitplatzierte Team des TV Jahn Wolfsburg. Hier waren insgesamt 6 Teams an Start.

    In den männlichen Jugendklassen D und C gewann erneut die SSG Braunschweig. In der Klasse D siegte die Mannschaft aus Braunschweig mit 26:41,18 min. und knapp dreieinhalb Minuten Vorsprung auf das Team der TWG Göttingen. In der Jugend C fiel der Vorsprung von 25:19,22 min. auf den Verfolger MTV Goslar mit 5:20 min. am deutlichsten in allen Entscheidungen aus. Seine zwei Gesamtsiege erreichte der ASC Göttingen in den männlichen Klassen B und A. In der Klasse B siegte das Team mit 22:33,61 min. und 2:05 min. Vorsprung auf die SSG Braunschweig. In der Klasse A war der ASC zwar konkurrenzlos und gewann in 21:42,16 min., einen kleinen Fauxpas leistete sich das Team durch den Fehlstart eines Schwimmers in der Rückenstaffel aber schon.

    Den spannendsten Wettkampf lieferten sich die Teams in der offenen männlichen Klasse. Schon die Menge der Staffeln war beeindruckend, denn sämtliche sieben gemeldeten Vereine (dazu noch die nicht erwähnten Vereine des Peiner SV und der Wasserfreunde Northeim) stellten hier ein Staffelteam zusammen. Und es ging bis zum Schluss sehr eng her. Am Ende gewann das wesentlich jüngere 6-Mann-starke Team der SSG Braunschweig mit Oskar Rudek (5 Starts), Nils Tscherner (4), Søren Graul, Louis Gerlach und Bent Lorenz Goldbeck (je 3) und Anton Peppel mit 2 Starts mit einer Zeit von 20:22.60 min mit insgesamt 17,21 Sekunden vor dem Team der TWG Göttingen, das mit Amon Bode (5 Starts), Niklas Mattis Gries, Jörn Frerichs (je 4) sowie Rico Paul (mit 3) bei der Schmetterlingsstaffel unter allen elf siegreichen Staffeln hier der SSG die einzige Niederlage beibringen konnte. Zusätzlich im Team der TWG war noch Philip Krumbach mit seinen 4 Einsätzen. Das drittplatzierte Team des TV Jahn Wolfsburg benötigte nur mit 2,23 Sekunden mehr. Im Team des TV Jahn waren Lennard Röhl, der mit 33 Jahren älteste Aktive Toni Angerstein sowie Maxim Schlaht und Ben Butros für alle Staffelergebnisse am Start.

    Der Dank für die Ausrichtung geht an die TWG Göttingen. An der Seite des erfahrenen Schiedsrichters Hans-Jürgen Meinig und des Starters Christian Herterich konnte Sandra Döppner von der SSG Braunschweig ihren ersten Einsatz als Schiedsrichterin im Bezirk wahrnehmen.

    Andreas Helmold, 26.09.2023

    Ehrung der Bezirksrekorde

    Anlässlich der DMSJ am letzten Samstag in Göttingen konnte unser neuer Vorsitzender im BSBS, Stefan Schrank, dem seit einem guten Jahr für die TWG Göttingen startenden Jörn Frerichs für die gleich mehrfach verbesserten Bezirksrekorde über die 50m Schmetterling die Urkunden und die damit verbundenen kleinen Geldpreise überreichen. Für den ebenfalls für die TWG startenden Fynn Kunze, der auch gleich mehrere neue Rekorde erzielte aber gerade in den USA studiert, nahm diese Trainerin Kerstin Krumbach entgegen.

    Beiden dazu noch einmal der Glückwunsch und ihrer Trainerin Dank für ihr erbrachtes Engagement am Beckenrand, ohne die diese Leistungen nicht stattfänden!